Navigation und Service

Springe direkt zu:

Die NSDAP in Ulm vor 1933

Aufmarsch von Nationalsozialisten 1932

Schon im April 1921 fragte ein gewisser A. Straub bei der Parteizentrale in München wegen der Gründung einer Ortsgruppe in Ulm an. Es dauerte dann allerdings bis zum 6. 11. 1922, ehe die gemeinsame Ortsgruppe Ulm/ Neu-Ulm entstand. Bereits 1923 wird auch eine erste SA-Gruppe ins Leben gerufen. Nach der Neugründung der Partei im Jahre 1926, die wegen des Parteiverbots im Zusammenhang...

Weiter

Der Gleichschaltungsprozess

Feierliche Einführung des gleichgeschalteten Gemeinderats am 15. Mai 1933

Mit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 setzten die Maßnahmen der Nationalsozialisten zur Machtsicherung ein. So setzte z.B. die Reichstagsbrandverordnung vom 28. Februar 1933 die Grundrechte der Weimarer Republik außer Kraft und ermöglichte dem Reich, in die Regierung der Länder einzugreifen. Die Umwälzungen auf staatlicher Ebene setzten sich auch...

Weiter

Politisch und rassistisch motivierter Terror

Zur Ausschaltung der politischen und weltanschaulichen Gegner, überwiegend Sozialdemokraten und Kommunisten, wurde unter der beschönigenden Bezeichnung "Schutzhaftlager" am 18. März 1933 das erste württembergische Konzentrationslager Heuberg bei Stetten am kalten Markt eingerichtet. Als die Gebäude des KZ Heuberg, eine Kaserne des 1. Weltkriegs, für den Aufbau der...

Weiter

Formen des Widerstands

In allen Phasen der NS-Herrschaft gab es Formen von Verweigerung und Widerstand. Diese gingen aus von sehr verschiedenartigen Gruppen oder Einzelnen, geschahen aus sehr unterschiedlicher Motivation (politisch, weltanschaulich, religiös), nahmen sehr verschiedene Formen an und waren von unterschiedlicher Wirksamkeit. Die Bandbreite widerständiger Verhaltensformen reicht von der...

Weiter